Die Pflege von Zähnen und Zahnfleisch Ihres Hundes ist ein wichtiger Punkt in der Hundehaltung.

Saubere Zähne und sauberes Zahnfleisch sind für die allgemeine Gesundheit Ihres Hundes sehr wichtig. Hier finden Sie einige Informationen über die häufigsten Zahnprobleme bei Hunden und deren Behandlung.

Häufige Zahnprobleme

– Parodontitis

Zahnfleischerkrankungen sind bei Hunden sehr häufig. Im Alter von zwei oder drei Jahren haben viele Hunde entweder Parodontitis oder Zahnfleischentzündung. 

Das häufigste Zahnproblem bei Hunden ist Parodontitis, auch bekannt als Parodontalerkrankung. Die Krankheit wird durch verschiedene Faktoren verursacht: Plaque, Futterreste, Zellschleim und eine Mischung von Bakterien. Dies führt zu einem milchig-weißen Film auf den Zähnen des Hundes sowie auf dem Zahnfleisch. Wenn sich dieser Film mit Speichel verbindet, wird der dadurch entstehende Zahnbelag zu Zahnstein, der sich nur sehr schwer entfernen lässt. 

– Zahnfleischentzündung 

Gingivitis, auch als Zahnfleischerkrankung bekannt, tritt auf, wenn das Zahnfleischgewebe unter einer Entzündung leidet. Ohne Behandlung kann sie zu Parodontitis, Zahnlockerung, Knochenschwund und letztendlich zum Verlust der Zähne führen. 

– Zahnfrakturen

Zahnbrüche entstehen, wenn Hunde harte Substanzen kauen, wie z.B. harte Steine und Kuhhufe. Die Frakturen führen zu einer Infektion im Inneren des gebrochenen Zahnes, die als endodontische Erkrankung bezeichnet wird.

Zahnstein, Hund

Wie man Zahnstein und Zahnprobleme verhindert


Wie man Zahnprobleme verhindert

Zahnstein kann schnell zum Problem werden. Ihr Hund kann diese Zahnprobleme bekämpfen, indem er den Zahnbelag entfernt, bevor er sich tatsächlich zu Zahnstein entwickelt. Wie wird das gemacht? Am effektivsten ist es, die Zähne Ihres Hundes auf mechanische Weise zu putzen. Das Bürsten würde einen Großteil der im Mund vorhandenen Bakterien reduzieren, ganz zu schweigen davon, dass der Atem Ihres Hundes süßer riechen würde. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, die Zähne Ihres Hundes täglich zu putzen. 

Zahnpasta

Es gibt Zahnpastaprodukte, die speziell für Hunde hergestellt werden. Putzen Sie die Zähne Ihres Haustiers mit Hundezahnpasta. Menschliche Zahnpasta ist speziell für Menschen entwickelt worden, um die Pastenauswaschungen auszuspucken. Hunde können das nicht tun, also wählen Sie eine Hundezahnpasta, die sicher genug ist, dass Hunde sie schlucken können. 

Zahnbürste

Die Verwendung einer Zahnbürste in den Zähnen wird einige Zeit dauern, bis sich der Hund daran gewöhnt hat. Machen Sie Ihren Hund damit vertraut und gewöhnen Sie ihn daran, indem Sie etwas Knoblauchsalz hinzufügen, das Salz mit Wasser mischen und die Lösung in eine alte Zahnbürste tauchen. Halten Sie die alte Zahnbürste Ihrem Hund hin, lassen Sie Ihr Haustier daran riechen, schmecken und kauen. Ihr Hund wird allmählich erkennen, dass das Kauen einer Zahnbürste gut ist und schmeckt. Machen Sie es sich einige Male zur Gewohnheit, bis er sich beim Bürsten mit der Zahnbürste wohl fühlt. 

Fingerbürste

Anstelle einer Zahnbürste können Sie auch eine Fingerbürste verwenden. Eine Fingerbürste ist eine gute Alternative, obwohl nichts die gute alte Zahnbürste ersetzen könnte. Die Fingerbürste passt einfach auf die Fingerkuppe und kann es Ihnen ermöglichen, die Zähne des Hundes zu putzen, ohne dass der Hund es merkt. Nun, zumindest fast. Der Nachteil einer Fingerbürste zum Reinigen der Zähne Ihres Hundes besteht darin, dass die Borsten der Bürste im Vergleich zu einer normalen Zahnbürste recht gross sind, so dass die Bürste im Vergleich zu einer normalen Zahnbürste effektiv unter den Zahnfleischrand gehen kann.

Professionelle Reinigung

Wenn Sie die Reinigung nicht selbst durchführen möchten, können Sie Ihren Hund zu einem Tierarzt bringen und seine Zähne professionell reinigen lassen. Ein guter Tierarzt wird zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um die Sauberkeit der Zähne Ihres Hundes zu gewährleisten, indem er Ihren Hund betäubt, die Ablagerungen von Plaque im gesamten Bereich des Zahnfleischsaums abkratzt und die Zähne für ein glänzendes Finish poliert.

Kontrolle zu Hause

Machen Sie es sich zur Gewohnheit, die Zähne Ihres Hundes regelmäßig auf gesprungene oder abgebrochene Zähne zu untersuchen. Wenn Sie einige problematische Zähne sehen, oder viel Zahnstein, wenden Sie sich umgehend an den Tierarzt. 

Sicherheit zu Hause

Natürlich bedeutet die Zahnreinigung Ihres Hundes nicht, dass Sie andere Problembereiche außer Acht lassen sollten. Harte Substanzen wie Knochen, Steine, hartes Nylon oder Kuhhufe sollten aus den Bereichen des Hundes entfernt werden.

Kaufen Sie für Ihren Hund Kauspielzeug, das sicherer ist als aus Gummi hergestelltes Spielzeug. Sie könnten auch Knochen zur Verfügung stellen, die weich genug sind, damit Ihr Hund kauen kann. Es gibt spezielle Knochen die gerade für die Zahngesundheit gemacht sind. Meinen Favoriten sehen Sie hier.

Mundspülung

Es gibt einige Produkte auf dem Markt, die sehr gut dabei helfen, die Bakterien im Mund Ihres Hundes abzutöten, und die tatsächlich helfen könnten, beschädigtes Zahnfleischgewebe zu heilen. Vergessen Sie nicht, Ihren Tierarzt nach den besten Produkten auf dem Markt zu fragen. 

Zahnprobleme treten nicht nur bei Menschen auf. Hunde haben auch Zahnprobleme. Es liegt an den Besitzern, wie sie ihren Haushunden helfen können, ihre Zahnstein, Zahnprobleme zu überwinden.

Unsere Empfehlung für die Zahngesundheit